Octopus, Kalmar & Co.

Die kleine Fischkunde

Vom Grill? Aus der Pfanne? Als Salat? Fisch-Expertin Marina Hofmann von Bianchi erklärt die Unterschiede zwischen Pulpo, Kalmar und Sepia.

Octopus

So erkennt man ihn:
Spricht man vom Tintenfisch, ist meist der Octopus gemeint. Er hat acht Tentakel, viele Saugnoppen und lebt vor allem im Mittelmeer. Er liebt das wärmere Wasser.

Für diese Rezepte eignet sich Octopus:
Vom Grill. Als Salat — mit Tomaten, Stangensellerie oder Kartoffeln und Kapern. Oder klas­sisch nach gali­zi­scher Art.

Gewicht: 3 — 10 kg
Grösse: 30 — 90 cm

So heisst er auch:
Deutsch: Krake, Tintenfisch
Französisch: Poulpe
Italienisch: Polpo
Spanisch: Pulpe
Englisch: Octopus

Kalmar

So erkennt man ihn:
Kalmare sind Tintenfische mit 10 Armen und einem keil­för­mi­gen Körper.
Es gibt über 250 verschie­dene Arten. Sie besit­zen Kiemen, atmen wie Fische und gehö­ren zu den weni­gen Tieren, die auch im eisi­gen Wasser der Antarktis leben.

Für diese Rezepte eignet sich Kalmar:
In Ringe geschnit­ten und frit­tiert. Oder kleine Kalmare mit gemüse gefüllt und gebra­ten oder gedämpft.

Gewicht: 0,00033g — 495 kg
Grösse: 20mm — 14 m

So heisst er auch:
Deutsch: Kalmar, Tintenfisch
Französisch: Calmar
Italienisch: Calamaro
Spanisch: Calamar, Lura
Englisch: Squid

Sepia

So erkennt man ihn:

Die Sepia ist eher läng­lich, keil­för­mig und besitzt 10 Fangarme.
Im Gegensatz zu Kraken und Calamares schwim­men Sepien eher selten frei durchs Meer, sondern blei­ben oft in Bodennähe.

Für diese Rezepte eignet sich Sepia:
Kurz in Olivenöl gebra­ten und auf Salat, Sommergemüse oder Risotto serviert.

Gewicht: 3 — 10 kg
Grösse: 15 — 50 cm

So heisst er auch:
Deutsch: Sepia, Tintenfisch
Französisch: Sèche
Italienisch: Seppia
Spanisch: Jibia
Englisch: Cutlefish/Squid

Dieser Beitrag inkl. Bilder erschien am 10. Juni 2017 auf www.gaultmillau.ch