Octo­pus, Kalmar & Co.

Die kleine Fisch­kunde

Vom Grill? Aus der Pfanne? Als Salat? Fisch-Exper­tin Marina Hofmann von Bianchi erklärt die Unter­schiede zwischen Pulpo, Kalmar und Sepia.

Octo­pus

So erkennt man ihn:
Spricht man vom Tinten­fisch, ist meist der Octo­pus gemeint. Er hat acht Tenta­kel, viele Saug­nop­pen und lebt vor allem im Mittel­meer. Er liebt das wärmere Wasser.

Für diese Rezepte eignet sich Octo­pus:
Vom Grill. Als Salat — mit Toma­ten, Stan­gen­sel­le­rie oder Kartof­feln und Kapern. Oder klas­sisch nach gali­zi­scher Art.

Gewicht: 3 — 10 kg
Grösse: 30 — 90 cm

So heisst er auch:
Deutsch: Krake, Tinten­fisch
Fran­zö­sisch: Poulpe
Italie­nisch: Polpo
Spanisch: Pulpe
Englisch: Octo­pus

Kalmar

So erkennt man ihn:
Kalmare sind Tinten­fi­sche mit 10 Armen und einem keil­för­mi­gen Körper.
Es gibt über 250 verschie­dene Arten. Sie besit­zen Kiemen, atmen wie Fische und gehö­ren zu den weni­gen Tieren, die auch im eisi­gen Wasser der Antark­tis leben.

Für diese Rezepte eignet sich Kalmar:
In Ringe geschnit­ten und frit­tiert. Oder kleine Kalmare mit gemüse gefüllt und gebra­ten oder gedämpft.

Gewicht: 0,00033g — 495 kg
Grösse: 20mm — 14 m

So heisst er auch:
Deutsch: Kalmar, Tinten­fisch
Fran­zö­sisch: Calmar
Italie­nisch: Calamaro
Spanisch: Cala­mar, Lura
Englisch: Squid

Sepia

So erkennt man ihn:

Die Sepia ist eher läng­lich, keil­för­mig und besitzt 10 Fang­arme.
Im Gegen­satz zu Kraken und Cala­ma­res schwim­men Sepien eher selten frei durchs Meer, sondern blei­ben oft in Boden­nähe.

Für diese Rezepte eignet sich Sepia:
Kurz in Olivenöl gebra­ten und auf Salat, Sommer­ge­müse oder Risotto serviert.

Gewicht: 3 — 10 kg
Grösse: 15 — 50 cm

So heisst er auch:
Deutsch: Sepia, Tinten­fisch
Fran­zö­sisch: Sèche
Italie­nisch: Seppia
Spanisch: Jibia
Englisch: Cutlefish/Squid

Dieser Beitrag inkl. Bilder erschien am 10. Juni 2017 auf www.gaultmillau.ch