Lehr­lings­kurse Fisch
mit Felix Furrer

Es ist Sams­tag­mor­gen 07.00 Uhr und ganz Zufikon im Aargau schläft. Ganz Zufikon? Nein…im klei­nen Indus­trie­quar­tier bei Bianchi wird schon fleis­sig gear­bei­tet. Rund 70 Kilo­gramm frischer Fisch werden gewa­schen, geschuppt und ausge­nom­men. Dora­den, Forel­len und Seezun­gen. 15 Lehr­linge im 3. Lehr­jahr aus svgroup (Schweiz) Betrie­ben haben sich heute für den Fisch­kurs ange­mel­det. Felix Furrer, seit über 15 Jahren im Verkauf Gross­ver­brau­cher tätig und selber gelern­ter Koch, leitet diese Kurse.

Was erwar­tet die Lehr­linge
an einem Fisch­kurs bei Bianchi?
Als Erstes repe­tie­ren wir als Ergän­zung zu Ihrer Ausbil­dung an den Berufs­schu­len die Grund­kennt­nisse über Fische ganz allge­mein. Danach, und darauf liegt der eigent­li­che Fokus unse­rer Kurse, werden Fische file­tiert. Dies ist manch­mal bei der tägli­chen Arbeit in den Betrie­ben nicht allen Lehr­lin­gen ausrei­chend möglich. Ein Fisch­buf­fet zum Schluss soll ihnen die Viel­fallt von Meer-und Süss­was­ser­fi­schen zeigen, die sie viel­leicht so noch gar nie gese­hen haben.

Krie­gen sie ein «Feed­back» von den Lehr­lin­gen?
Ja natür­lich. Es beginnt schon kurz nach der Begrüs­sung, wenn ich sie nach ihrer Moti­va­tion zum Beruf Koch Frage. Der Umgang mit Lebens­mit­teln, das tägli­che, unmit­tel­bare Feed­back der geleis­te­ten Arbeit, der Gäste, das «Krea­tiv» sein, sind häufige Antwor­ten.

Was ist Ihre Moti­va­tion,
an einem frühen Sams­tag­mor­gen?

Das Arbei­ten und unter­rich­ten mit jungen Menschen macht mir gene­rell sehr viel Spass. Es ist aber auch unser ehrli­ches Anlie­gen, junge ange­hende Köche in ihrer Ausbil­dung zu Unter­stüt­zen und auch zu moti­vie­ren. Den Beruf Koch als Solches fördern wir. Dies beginnt an der Basis wie hier bei den Lehr­lin­gen, aber natür­lich auch bei ande­ren Projek­ten wie der Koch Natio­nal­mann­schaft.

Herr Furrer, sie sind ja selber ausge­bil­de­ter Koch. Kochen Sie heute Abend zu Hause Fisch?
(lacht…) Heute Abend gibt’s für meine Fami­lie und mich unsere ausge­zeich­nete haus­ge­machte Saucisse paysanne de St. Prex. (Bauern­brat­wurst mit Weiss­wein aus St. Prex), die unsere Metz­ge­rei zur Eröff­nung unse­res Bianchi Stand­or­tes im Welsch­land kreiert hat. Dazu eine feine Butter­rösti und Lauch­ge­müse. Für heute war es dann doch genug mit Fisch…